Zum Inhalt springen

Die Harfe - groß und schön

Es gibt verschiedene Arten von Harfen. Wir wollen uns einmal die Konzertharfe (auch Doppelpedalharfe genannt) näher anschauen, da sie heute in Orchestern üblicherweise verwendet wird. Die Konzertharfe ist die größte aller Harfen. Sie besitzt 47 Saiten, die senkrecht (also von oben nach unten) in einen großen, dreieckigen Rahmen gespannt sind.

Mit ungefähr 40 Kilogramm Gewicht und einer Größe von 180 cm ist sie eines der größten Konzertinstrumente überhaupt. Aber wieso heißt die Doppelpedalharfe eigentlich Doppelpedalharfe? Nicht, weil sie zwei Pedale hat, wie man meinen könnte, denn die Doppelpedalharfe besitzt sieben Pedale! Diese Pedale sind dazu da, die Saiten der Harfe einen halben Ton höher zu stimmen, sobald man sie tritt.

Bei der Doppelpedalharfe ist es so, dass die Pedale noch eine weitere Stufe nach unten gedrückt werden können, sodass die Saiten dann einen ganzen Ton höher klingen. Weil man die Pedale also zweimal drücken kann, nennt man diese Harfe Doppelpedalharfe. Weil die Saiten der Harfen sehr fest gespannt sind, müssen die Harfenisten ihre Hände gut trainieren, damit sie ihnen nach dem Spielen nicht wehtun.

Schaut Euch doch mal dieses Video an. Dort seht und hört Ihr, wei eine Harfe gespielt wird

Die Harfe ist weltweit verbreitet. Heute weiß man, dass es schon 4000 vor Christus, also vor über 6000 Jahren, Harfen in Ägypten gab. Im nördlichen Europa erschienen die ersten Harfen in Irland um etwa 800 nach Christus. Anfänglich sahen die Harfen natürlich nicht aus, wie eine heutige Konzertharfe. Es gab sie in vielen verschiedenen Formen und Größen.

Pedale hatten sie auch noch keine. Diese wurden 1720 von einem Mann namens Hochbrucker erfunden. Im Mittelalter war die Harfe so beliebt, dass sie sogar in das irische Landeswappen aufgenommen wurde. Auch heute noch sieht man die Harfe auf der Rückseite der irischen Euro- und Centmünzen.