Zum Inhalt springen

Die Geschichte der Geige

Der wohl berühmteste Geigenbauer war Antonio Strativari, aber auch viele andere Meister entwickelten die Geige weiter

Antonio Stradivaris Geigen waren Vorbilder und viele versuchten, sie nachzubauen. Aber jeder Geigenbauer hatte seine kleinen Geheimnisse im Bau der Violine, die nicht verraten wurden und so hat es bis heute niemand geschafft, eine Geige zu bauen, die genauso klingt, wie die berühmten Stradivaris.

Weil die Geige in Italien entstand, wurde dieses Land sehr wichtig für den Geigenbau. Vor allem in Cremona gab es viele berühmte Geigenbauer: Andrea Amati und dessen Familie, die Familien Rugeri und Bergonzi und natürlich Antonio Stradivari, dessen Geigen weltweit wegen ihres wunderschönen Klangs bekannt sind. Aber auch im restlichen Europa, zum Beispiel Deutschland oder Frankreich gab es begabte Geigenbauer.

Im Laufe der Zeit wurde die Geige dennoch etwas verändert, sie musste sich an große Konzertsäle und große Orchester anpassen. Aus diesem Grund wurde zum Beispiel der Hals verlängert und die Saiten fester gespannt. So konnte man auf den Instrumenten viel lauter spielen.