Zum Inhalt springen

Majestätisch in den höchsten Tönen

Früher kündeten Trompetenklänge die Ankuft von Kaisern, Königen oder Feldherren an...a

Bevor Trompetengeschichte in Europa gab, benutzten andere Völker die Trompete schön ganz lange, zum Beispiel die Alten Ägypter. Aber natürlich sahen diese Trompeten nicht so aus wie die heutige Ventiltrompete. Immer wieder gab es Kriege und Kriegszüge, bei denen Trompeten aus den besiegten Ländern erbeutet wurden. So kamen die Trompeten zu uns.

Am Anfang, so etwa vor 700 Jahren, bestand die Trompete aus einem langen Rohr aus Bronze – die Musiker konnten nur wenige Töne auf diesen Instrumenten spielen. Man nannte die Trompete zu dieser Zeit Tromba oder Busine. Die Busine zum Beispiel ist eine Fanfarentrompete. Sie erklang im Mittelalter immer bei festlichen Anlässen, zum Beispiel bei Ritterturnieren. Sie wurden aber auch als Signalinstrumente auf den Burgen verwendet. Die Trompete war im Mittelalter ein sehr angesehenes Instrument – und die Trompeter waren zu dieser Zeit wichtige Leute.

Erst gegen Ende des Mittelalters, entdeckte man, dass die Trompete einfacher zu spielen war, wenn man sie ein wenig einrollte. So entstand vor etwa 250 Jahren die Langtrompete. Wenn alte Musik gespielt wird, kann man sie manchmal auch im Orchester hören.